Landkreis Erding Landkreis Erding Deponienachsorge
Navigation Abfallwirtschaft

Deponienachsorge

Der Landkreis Erding ist als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger (örE) zuständig für die Entsorgung des Siedlungsabfalls aus Privathaushalten und Kleingewerbe. Bis zum Jahr 2005 wurden diese Abfälle nicht wie heute thermisch verwertet, sondern auf dafür gelassenen Deponien entsorgt. Mit dem Deponierungsverbot für diese Art von Abfällen, wurden die Deponien des Landkreises stillgelegt, anschließend abgedichtet und mit einer Rekultivierungsschicht bedeckt. Nach Abschluss der Stilllegung treten die Deponien in die Nachsorgephase ein. Während dieser Phase, die je nach Größe und Aufbau der Deponie mehrere Jahrzehnte andauern kann, müssen die technischen Einrichtungen der Deponie instandgehalten werden, Sickerwasser und Deponiegas werden gefasst um behandelt bzw. entsorgt zu werden.


Deponie Baumgartner Bogen, Isen

Die Deponie Baumgartner Bogen in Isen ist die zuletzt betriebene Deponie des Landkreis Erding. Auf einer Fläche von 3,5 ha wurden die Siedlungsabfälle des Landkreises im Zeitraum von 1988-2004 abgelagert. Am Standort wird das anfallende Deponiesickerwasser gesammelt und zur Behandlung zu einer Industriekläranlage abgefahren. Das im Deponiekörper entstehende Deponiegas wird thermisch behandelt. Die Deponieoberfläche wird in den Sommermonaten von einer Schafherde beweidet.


Deponie Unterriesbach

Die Deponie Unterriesbach in der Gemeinde Taufkirchen/Vils wurde im Zeitraum von 1981 – 1988 für die Ablagerung der Siedlungsabfälle aus dem Landkreis genutzt. Die Deponie erstreckt sich dabei über einer Fläche von rund 5 ha. Das anfallende Deponiesickerwasser wird über ein weitverzweigtes Rohrleitungsnetz gesammelt und zur Reinigung ebenfalls zu einer Industriekläranlage abgefahren. Trotz des Alters der Deponie fällt auch am Standort Unterriesbach noch kontinuierlich Deponiegas an. Dies wird mit Hilfe einer modernen Schwachgasfackel abgesaugt und thermisch behandelt. So wird sichergestellt, dass kein klimaschädliches Methan, einer der Hauptbestandteil des Deponiegases, ungehindert in die Umwelt gerät.