Landkreis Erding Landkreis Erding Impfberatung, Reisemedizinische Beratung
Navigation Gesundheitswesen

Leistungsangebot

  • Ärztliche Beratung zu relevanten Gesundheitsgefährdungen in Ihrem Reiseziel
  • Individuelle Reiseimpfberatung für Ihr Reiseziel. Zusätzlich kann Ihr Impfbuch auf alle sonstigen, empfohlenen Impfungen für das Inland kontrolliert werden
  • Ärztliche Beratung über gesundheitsvorbeugende Maßnahmen wie Malaria- und Hygiene-Prophylaxe und Schutz vor Insektenstichen
  • Die Beratung orientiert sich an den jeweils neuesten wissenschaftlichen Empfehlungen zur Reisemedizin
  • Die Beratung ist als Dienstaufgabe des Gesundheitsamtes kostenlos.

Fachinformation:

In den letzten Jahren hat der internationale Reiseverkehr bei Geschäfts- und auch bei Urlaubsreisen sprunghaft zugenommen. Nach Schätzungen der World Tourism Organisation verreisen jedes Jahr 72 Millionen Deutsche nach Übersee und über 5 Millionen davon in die Tropen. Zunehmend werden abgelegenere und gesundheitlich riskantere Gebiete bevorzugt.
Besonders erfreuen sich „Last-minute-Reisen“ großer Beliebtheit. Übersehen wird dabei leicht, dass kaum mehr Zeit für notwendige Reisevorbereitungen bei den völlig ungewohnten klimatischen und gesundheitlichen Belastungen bleibt. Meldungen wie der dramatische Tod eines Kameramannes 1999 an einer Gelbfiebererkrankung in Afrika sorgen kurzzeitig für Schlagzeilen, sind aber leider auch bald wieder vergessen.
Viele der Tropenreisenden erkranken während oder nach der Reise, vor allem an Atemwegserkrankungen oder Reisedurchfall (ca. ein Drittel nach Schätzung der WHO).
Tropenreisende geben nach ihrer Rückkehr an, dass ca. 50% von ihnen sich während ihrer Reise krank gefühlt haben und immerhin 5% ärztlicher Behandlung bedurften, vor allem aufgrund von Durchfall (60%), Fieber (30%) und Hautausschlägen (10%). Jedes Jahr müssen 11 von 100.000 Tropenreisenden ausgeflogen werden, einer davon verstirbt während der Reise.
Schwere Erkrankungen bei Tropenreisen:
Malaria (1000 importierte Erkrankungen pro Jahr in Deutschland v. a. bei ungeschützten Ost- oder Westafrika-Reisenden, bis zu 35 Personen versterben daran)
  • Hepatitis A durch verseuchte Nahrungsmittel und Wasser (bis zu 2000 von 100.000 Reisenden erkranken)
  • Typhus (bis zu 30 von 100.000 Reisenden in Indien und Nordafrika erkranken)
  • Infektiöse Darmerkrankung, Kinderlähmung, Hepatitis B, HIV, Cholera, Amöben und Wurmbefall, Gifttierunfälle
Durch unzureichende gesundheitliche Reisevorbereitung setzen Sie Ihre Gesundheit leichtsinnig aufs Spiel
(Quellen: Deutsche Tropenmedizinische Gesellschaft und Fa. GlaxoSmithKline GmbH&Co.KG Stand: 13.07.2006)
Sollten Sie Interesse an unserem Beratungsangebot haben, können Sie einen Termin zur ärztlichen Beratung unter der Telefonnummer (s.u.) vereinbaren oder sich unverbindlich direkt telefonisch vom Arzt des Gesundheitsamtes beraten lassen:

Für Sie zuständig

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Dr. Bodo Königstein
Amtsarzt
08122 / 58-1465 08122 / 58-1431 009 bodo.koenigstein@lra-ed.de