Landkreis Erding Landkreis Erding Zensus
Navigation Landkreis, Politik & Verwaltung

Zensus

Die Erhebungsstelle Erding für den Zensus 2022 im Landkreis Erding informiert

Aktueller Stand: 23.08.2022

Auch wenn die Ferienzeit im vollen Gange ist, wird in der Erhebungsstelle weitergearbeitet.

Gegenwärtig laufen die letzten Haushaltsbefragungen durch Interviewerinnen und Interviewer. Auch werden zur Zeit die Erhebungen an den Gemeinschaftsunterkünften wie Senioren- und Pflegeheimen oder Asylunterkünften, etc.  durchgeführt.

Außerdem beginnen nun bis Anfang/Mitte Oktober die Mahnverfahren für säumige Auskunftspflichtige, denen bei wiederholter Nichtreaktion bzw. Auskunftsverweigerung Bußgeldbescheide bis 500,-€ drohen.

Von daher appellieren wir nochmals an die Vernunft aller Auskunftspflichtigen, die erforderlichen Angaben auf Grundlage des Zensusgesetzes zu machen und sich unnötigen Ärger zu ersparen.

Hintergrundinformationen inklusive der gesetzlichen Grundlagen finden Sie auf den Internet-Seiten des Landesamtes für Statistik unter

https://www.statistik.bayern.de/statistik/zensus/index.html

Bitte beachten Sie auch ab sofort die eingeschränkten Öffnungszeiten der Erhebungsstelle Erding:
Publikumsverkehr sowie tel. Erreichbarkeit 08122/58-1513 ist nur noch gewährleistet von

  • Dienstags bis donnerstags von 8:30 bis 12:30 Uhr

per E-Mail erreichen Sie die Erhebungsstelle Erding wie gewohnt unter
erhebungsstelle-erding@lra-ed.de

Vielen Dank für Ihr Verständnis – Ihr Team von der Erhebungsstelle Erding


Die Haushaltsbefragung zum Zensus 2022 ist in vollem Gange

Stand: Juli 2022

Auch im Landkreis Erding sind die "Befragungen zur Haushalts-Stichprobe zum Zensus 2022" in vollem Gange. An etwa 7.000 Adressen im Landkreis führen Erhebungsbeauftragte (Interviewerinnen und Interviewer) Befragungen durch. Noch bis Anfang August werden sich an den per Zufall ausgewählten Adressen und Haushalten Interviewerinnen und Interviewer ankündigen, um dort die Befragungen vorzunehmen.
Zu Missverständnissen führen dabei immer wieder Vorbehalte der Auskunftspflichtigen, sie hätten doch bereits online die Fragen beantwortet. Das stimmt immer dann, wenn die Befragten Haus - oder Wohnungseigentum besitzen.


Denn der Zensus 2022 umfasst zwei Teile


Teil I ist die Gebäude - und Wohnungszählung (GWZ), die zentral schriftlich vom Landesamt für Statistik in Fürth organisiert wird: Alle Besitzer von Immobilienbesitzer wurden bzw. werden angeschrieben, um online per IDEV-Kennungen bzw. schriftlich über ihre Wohnverhältnisse Auskunft zu geben: Dazu wird u.a. nach Baujahr, Anzahl der Zimmer, Wohnfläche in Quadratmetern und der überwiegenden Heizungsart gefragt, da dazu keine flächendeckenden Angaben existieren.


Teil II ist die sogenannte Haushaltsstichprobe, bei der mit den "zentralen Existenz-Merkmalen" die Qualität der Melderegisterdaten überprüft werden: Neben  Vorname(n) und Nachname werden die sogenannten Kernmerkmale wie Geburtsdatum, Geschlecht und Familienstand sowie die Anzahl der Haushaltsmitglieder erfasst. Diese wird von Landkreisen und kreisfreien Städten organisiert.
Denn leider passieren überall, wo Menschen arbeiten und leben, manchmal (selten) Fehler, die mithilfe des Zensus 2022  korrigiert werden können - beispielsweise bei der Ermittlung der "Amtlichen Einwohnerzahl". Diese Angabe stellt u.a. über die Schlüsselzuweisungen die Finanzierungsgrundlage der Kommunen dar.
Bei etwa der Hälfte der knapp 29.000 im Landkreis Erding zu befragenden Personen werden darüber hinaus wichtige "soziodemographische Angaben" erfasst wie höchster Schulabschluss, Angaben zur Berufsausbildung und dem tatsächlich ausgeübten Beruf inklusive möglicher Nebenbeschäftigungen sowie - für die Verkehrswegeplanung unerlässlich - die Entfernung zum Arbeitsort.
Fragen zur Einkommenssituation und/oder Gesundheitszustand werden dabei nicht gestellt . Selbstverständlich  werden  alle Daten vertraulich behandelt. Alle in diesem Bereich Tätigen - ob ehren- oder hauptamtlich - sind ausdrücklich zu Datenschutz und Geheimhaltung verpflichtet worden.
Das Team der Erhebungsstelle Erding bittet darum, den etwa 180 ehrenamtlich Tätigen die Arbeit zu erleichtern und möglichst unkompliziert und rasch Auskunft zu erteilen. Die Befragungen selbst dauern nur wenige Minuten. Bitte denken Sie auch daran, dass die Interviewerinnen und Interviewer sich selbst in ihrer Freizeit zum Wohle unserer Gesellschaft engagieren.
Wir danken schon jetzt für Ihre Unterstützung und bitten Sie, auch den Intervierinnen und Interviewern respektvoll zu begegnen. Herzlichen Dank.

Ihr Team von der Erhebungsstelle Erding
für den Zensus 2022 im Landkreis Erding

Kontakt: erhebungsstelle-erding@lra-ed.de


2022 wird wieder gezählt!

Grundlegende Informationen zum Zensus 2022 finden Sie unter folgendem Link:

Was ist der Zensus? - Zensus 2022 (ext. Link)

Zensus 2022 - Erklär-Videos in der Mediathek (ext. Link)

Faktencheck zum Zensus 2022

Erhebungsstelle Erding

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Harald Hauschild
Leiter
08122 / 58-1511 08122 / 58-1514 Roßmayrgasse 13 - EG rechts - Zimmer 3 harald.hauschild@lra-ed.de
Karin Müller
Mitarbeiterin
08122 / 58-1513 08122 / 58-1514 Roßmayrgasse 13 - EG rechts - Zimmer 4 karin.mueller@lra-ed.de

Im Jahr 2022 findet in Deutschland der Zensus – auch bekannt als Volkszählung – statt. Für die Befragungen von Haushalten und an Wohnheimen im Rahmen des Zensus suchen wir aktuell Interviewerinnen und Interviewer.

Die Haupttätigkeit beginnt nach dem 15. Mai 2022 - dem Zensusstichtag und sollte bei freier Zeiteinteilung in 6 bis 10 Wochen abgeschlossen sein.

FAQ-Liste

a) Wen befrage ich beim Zensus 2022?

Bei der Haushaltsstichprobe werden voraussichtlich knapp 29.000 zufällig ausgewählte Personen im Landkreis Erding befragt. Jeder/jedem Erhebungsbeauftragten werden ca. 150 zu befragende Personen zugeteilt. Diese Anzahl kann nach Absprache mit der Erhebungsstelle auch größer oder kleiner sein. Die genauen Adressdaten der ihnen zugeteilten Haushalte erhalten die Erhebungsbeauftragten im Anschluss an die Schulung durch die Erhebungsstelle im Frühjahr 2022. Die zu befragenden Personen sind kraft Gesetzes zur Auskunft verpflichtet.

b) Wie sieht der genaue zeitliche Ablauf aus?

Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens finden im Frühjahr 2022 (März – Mai, nicht in den Osterferien) zentral im Landratsamt Erding Schulungen statt. In diesen ca. dreistündigen Veranstaltungen erläutern die MitarbeiterInnen der Erhebungsstelle alles Wichtige zu den Befragungen und zu den (Leih-)Tablets, die beim Zensus 2022 in Bayern zum Einsatz kommen. Außerdem erhalten die Erhebungsbeauftragten voraussichtlich in diesem Zuge die Arbeitsmaterialien sowie die zu befragenden Anschriften. Ab dem Zensusstichtag (15.05.2022) bis ca. Mitte Juli 2022 haben die Erhebungsbeauftragten dann Zeit, die Befragungen vor Ort durchzuführen. Dabei sind sie in ihrer Zeiteinteilung flexibel, können die Interviews also beispielsweise auch abends oder am Wochenende durchführen, weil dann die erfahrungsgemäß die meisten Auskunftspflichtigen anzutreffen sind. Nach Beendigung der Befragungen bringen sie die Unterlagen baldmöglichst wieder zur Erhebungsstelle zurück.

c) Wie erfolgt die Zuteilung der zu befragenden Adressen?

Nach Vorgabe des Landesamts für Statistik sind die InterviewerInnen aus Datenschutzgründen nicht in unmittelbarer Wohnort-nähe einzusetzen, d.h. als Faustregel nicht im Umkreis von 500 m um die eigene Wohnung. Andererseits soll auch vermieden werden Erhebungsbeauftragte quer durch den Landkreis zu schicken.

d) Wie lange dauern die Interviews?

Die Befragung teilt sich ungefähr hälftig in Ziel-1 und Ziel-2 Befragung.
Ziel-1-Fragen dienen zur Qualitätsprüfung der Melderegisterdaten und umfassen sieben Kernmerkmale:

• Vorname(n),

• Nachname

• Geschlecht

• Geburtsdatum

• Staatsangehörigkeit(en)

• Familienstand und zuletzt

• Anzahl der „Mitbewohner“ im Haushalt

Diese Angaben zu erfassen, dauert ein bis zwei Minuten pro Person. Bei Ziel-2-Daten stehen Angaben zu (Aus-)-Bildung und beruflicher Situation im Mittelpunkt, über die keine aussagekräftigen Statistiken vorliegen. Hier sind 5 bis max. 10 Minuten pro Person anzusetzen, wobei bei Kindern unter 15 Jahren der Fragebogen bereits mit der Angabe der Schulart und Jahrgangsstufe endet, also sehr rasch erfasst sind.

e) Welche Arbeitsmittel erhalte ich?

Die Interviewenden erhalten von der Erhebungsstelle ein (Leih-)Tablet inkl. Zubehör, mit dem sie die Befragungen durchführen. Außerdem erhalten sie neben einem Interviewerausweis (gültig mit Amtlichen Lichtbildausweis, der ebenfalls mitzuführen ist) weitere Materialien, wie z.B. Tasche, Kugelschreiber, Klemmbrett, Schreibblöcke und bei Bedarf auch pandemiebedingte Materialien.

f) Wieviel Geld erhalte ich?

Erhebungsbeauftragte/r erhalten eine steuerfreie Aufwandsentschädigung, die von der Anzahl der vollständig durchgeführten Interviews abhängig ist. Durchschnittlich kann von einer Vergütung von 800,- € ausgegangen werden. Zusätzlich werden Auslagen (z.B. Porto, Telefonpauschale) und Fahrtkosten erstattet. Details erfahren Sie bei der Schulung.

g) Welche Voraussetzungen gibt es für eine Mitarbeit?

Zunächst erklären Sie sich (unverbindlich) per Selbstauskunftsbogen/Teilnahmeformular zur Mitarbeit bereit. Verpflichtend ist die Teilnahme an einer Schulung. Gut geeignet sind kontaktfreudige Personen, die freundlich auf andere zugehen können. Andererseits sollten Sie zuverlässig und verschwiegen sein und sich zur Einhaltung einschlägiger Datenschutzbestimmungen verpflichten (an der Schulungsveranstaltung).

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

---> Info-Flyer (PDF)

Bewerbungs- und Selbstauskunfts-Fragebogen für ehrenamtliche Interviewer*innen für den Zensus 2022, der im zweiten und dritten Quartal '22 stattfinden wird.

Teilnahmeerklärung 2022 ---> Formular